Hallo lieber Leser!

Heute steht für mich der erste Laufwettbewerb meines Lebens an, der Vienna Night Run. Um darauf optimal vorbereitet zu sein, hatte ich mir vorgenommen ein richtig gesundes Wochenende einzulegen, mit viel Schlaf, gesundem Essen und genügend Erholung. Wie konnte es denn aber nun auch anders sein, als, dass ich schon lange nicht mehr so Lust auf Süßigkeiten und Junk-Food hatte wie an diesem Wochenende. Spannend wie reizvoll Verbote sind oder? Und genau darauf möchte ich nun eingehen, in den nächsten Absätzen wirst du erfahren was das Geheimnis hinter den Verboten ist und wie du diese Anziehung mit einem kleinen Trick positiv für dich nutzen kannst.

Kannst du dich noch an die Zeiten erinnern, als du deine Freundin eingeladen hast und Mama sagte „Aber um 21Uhr wird das Fernsehen abgedreht!“ Wie durch ein Wunder wurde es auf einmal unglaublich interessant länger als bis 21 Uhr fernzusehen, davor hattest du dir keinerlei Gedanken darüber gemacht wie lange ihr vor habt den Fernseher aufgedreht zu lassen. Das sollte dir einen kleinen Exkurs in deine Kindheit aufzeigen und dich daran erinnern, dass die Magie des Verbotenen schon dein ganzes Leben lang existiert. Und heute ist es auch noch so. Nachdem du hier auf einer Website surfst die sich ganz der emotionalen Ernährung widmet, kannst du dir jetzt wahrscheinlich schon denken welches Thema ich ansprechen möchte.

Richtig, die vielen Ernährungsformen in denen unzählige Verbote herrschen.

  • „Iss keine Kohlenhydrate“
  • „Du darfst keine Süßigkeiten essen“
  • „Nach 18 Uhr darf nichts mehr gegessen werden“

Das kommt dir jetzt bestimmt schon viel bekannter vor als der Reiz am langen Fernsehen (darüber darfst du bestimmt schon seit langer Zeit selber entscheiden ;)) Was dir bestimmt nun noch bekannter vorkommt ist das ständige Gedankenkreisen um genau dieses Thema. Das Süßigkeitenverbot steht bestimmt ganz oben auf der Liste und schön brav sagst du dir jeden Tag nein, sowas darf ich nicht essen, ich möchte ja eine tolle Figur haben. Wie durch Zauberhand kannst du den ganzen Tag an nichts anderes mehr denken, als an Süßigkeiten. Der herrliche Duft von frisch gebackenem Kuchen der dir entgegen kommt, wenn du an einer Bäckerei vorbeigehst oder das meterlange Schokoladensortiment im Supermarkt, an dem du vorbeischlenderst, rauben dir nahezu den Verstand.

Dieses ärgerliche Gefühl, das du bekommst wenn deine Gedanken wieder rundum leckeres Essen kreisen, das du dir leider verboten hast, kennst du bestimmt gut. Du fühlst dich magisch von diesen Nahrungsmitteln angezogen und das ist frustrierend, richtig frustrierend, denn du weißt es dauert nicht mehr lange bis du zugreifst. Danach plagt dich dann das schlechte Gewissen und du denkst dir wieder „Ich kann auch nichts durchhalten“

Warum Verbote so magisch erscheinen

Der Grund für die magische Anziehung von verbotenem finden wir im Phänomen der Reaktanz. Dieses psychologische Phänomen besagt, dass deine Handlungsfähigkeit durch Verbote eingeschränkt wird, was dich wiederum in einen emotionalen Spannungszustand versetzt den deine Psyche unbedingt loswerden möchte (Klar nicht umsonst gab es schon vor zick Jahren Freiheitskriege). Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen an dem du alles mögliche versuchst um deine Freiheit zurückzugewinnen, du greifst also zur Schokolade damit sich dein Unterbewusstsein wieder frei fühlt. (Wenn du mehr über die Realtanz erfahren möchtest kannst du hier weiterlesen http://www.grin.com/de/e-book/22419/die-theorie-der-psychologischen-reaktanz )

Das Verbot von Nahrungsmitteln existiert in deinen Gedanken, deine Seele möchte sich so schnell wie möglich davon befreien deshalb dauert es auch nicht lange bis du zugreifst.

Ich selber habe mich lange Zeit mit Verboten gequält. Keine Süßigkeiten kein Junk-Food und Kohlenhydrate, bitte so gut wie gar keine. Das Ergebnis ein unstillbares verlangen nach genau diesen Lebensmitteln, das irgendwann so groß wurde, dass ich innerhalb einer Stunde alles aß was ich mir besser für den ganzen Monat eingeteilt hätte. Übrig blieb lediglich Wut, Frustration und Ärger, was wiederum dazu führte, dass ich mir noch striktere Verbote setzte. Dieses Spielchen spielte ich eine ziemlich lange Zeit bis ich irgendwann doch zu dem Punkt kam an dem ich wusste, dass das so nicht mehr weitergehen kann, der Leidensdruck war einfach zu groß. Ich habe lange herumprobiert und möchte dir nun meine zwei besten Lösungen mitgeben

Wie du die Reaktanz überlisten und nutzen kannst

  • Eine Ernährungsform die keine Verbote ausschreibt
    Die Gewissheit alles zu dürfen nimmt den Reiz. Junk-Food, Süßwaren oder Snacks verlieren ihren Zauber. Iss dich ruhig an einem Tag davon satt, das ist vollkommen in Ordnung, du wirst sehen wenn du dir das erlaubt hast verlierst du die Lust.
  • Einfach mal umkehren
    Ok ich weiß nicht ob du der Typ für verrückte Ideen bist, aber ich glaube dennoch, dass du diese lieben wirst. Schon mal ausprobiert dir Obst und Gemüse zu verbieten? Du wirst staunen wie viel Appetit du auf einmal auf eine Müslischale voller Früchte und eine große Gemüsebeilage auf deinem Mittagsteller bekommst.

Fazit

Die modernen alternativen Ernährungsformen verleiten dazu auf Nahrungsmittel zu verzichten und Verbote aufzustellen um eine tolle Figur zu haben. Was passiert ist, dass du ein großes Verlangen nach genau diesen verbotenen Nahrungsmitteln bekommst. Grund dafür ist die Reaktanz, ein psychologisches Phänomen dass du durch ein paar Tricks aber auch positiv für dich nutzen kannst.

IMG_0965

One thought on “Die Magie der verbotenen Lebensmittel”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.